by

Keylogger Android

Weniger erfreulich wären die Spätfolgen bei nachfolgendem Beispiel.

Sie fahren der Entspanntheit wegen oder weil die Benzinpreise immer weiter steigen mit Bus und Bahn zur Arbeit und zurück. Um während der Fahrt keine Langeweile aufkommen zu lassen, tätigen Sie Einkäufe von Ihrem Smartphone aus, dank der Flatrate, ganz einfach über das Internet. Da Ihr Großvater seit Jahren über Rückprobleme klagt, kaufen Sie Ihrem lieben Opa einmal im Monat auch eine Packung ABC-Wärmepflaster, die sein Leiden deutlich reduzieren. Nach 15 Jahren des Schreibtischjobs merken Sie plötzlich, dass auch Sie zu wenig für Ihren Rücken getan haben und er zu Schmerzen beginnt. Pflichtbewusst, wie Sie gegenüber sich selber sind, begeben Sie sich sofort zum Arzt, lassen sich untersuchen und möchten zur Vorbeugung einer Verschlechterung des Zustandes Ihres Rückens eine Behandlung, z.B. Massagen, verschrieben bekommen. Der , doch Ihre Krankenkasse möchte den Rest zu Ihrem Eigenanteil nicht leisten und teilt Ihnen mit, dass Sie in den letzten Jahren bereits regelmäßig Wärmepflaster gekauft haben und sie wohl schon länger an Rückenproblemen leiden. Auch weigert sich Ihre Krankenkasse, andere Vorbeugungsmaßnahmen zu bezahlen. Jetzt müssen Sie erst einmal beweisen, dass die damals gekauften Wärmepflaster nicht für Sie, sondern für Ihren Großvater bestimmt waren. Hoffentlich wird es Ihnen gelingen, sodass Sie die gewünschten Maßnahmen für sich von Ihrer Krankenkasse erhalten. Das ist nur ein Beispiel von wahrscheinlich Tausenden.

MEHR DAZU: https://die-einkaufspassage.de/spionage/keylogger-android/

Ja, und wie schütze ich mich nun vor dem Datenklau?

Zuerst einmal sämtlich sicherheitsrelevanten Einstellungen Ihres Handys oder Smartphones überprüfen und ggf. abändern. Des Weiteren hilft eine Antivirensoftware, Angriffe von außen im Zaum zu halten. Welche Möglichkeiten Ihr Gerät besitzt und welche Software die beste mich ist, wird Ihnen Handyortung-und-Schutz.de in Beispielen und Tests regelmäßig mitteilen.

Auch wenn Sie jetzt sämtliche Vorkehrungen gegen einen Datendiebstahl getroffen haben, sind Sie noch nicht gegen einen Verlust oder gar der Entwendung Ihres Handys oder Smartphones geschützt. Aber auch dagegen können Sie sich schützen.

An jedem Tag werden weit über 1000 Handys und Smartphones von ihren Besitzern in Deutschland vermisst. Während bestimmter Feierlichkeiten wie Karneval und Silvester sind es noch mehr. Bei mehr als die Hälfte davon handelt es sich um Diebstahl.

Am glücklichsten können Sie dabei sein, wenn Sie Ihr vermisstes Telefon anrufen und sie es irgendwo in der eigenen Wohnung oder an dem Ort, wo Sie sich gerade befinden klingeln hören. Doch das passiert leider nicht so häufig. Schnell kommt man dann auf die Idee, dass man sein Handy doch orten lassen kann. Im Internet gibt es ja viele Angebote von GSM- und GPS-Ortungsdienstleistungen. Sie funktionieren aber nur, wenn man vorab sein Handy oder Smartphone dafür vorbereitet hat. Oftmals ist es aber nicht der Fall. Somit verfällt auch diese Möglichkeit.

Der Gang zur Polizei oder Fundbüro bleibt dann nur noch als letzter Ausweg übrig. Doch leider liegt dort die Erfolgsquote im Promille Bereich. Sie können sich vorstellen, dass es nur wenige ehrliche Findergibt und Handydiebe ihre Beute auch nicht freiwillig hergeben möchten.

Und was kann ich jetzt noch tun?

Wenn sämtliche vorherigen Schritte nicht greifen, dann können Sie nur noch zusehen, dass der Finder oder Dieb Ihres Handys oder Smartphones es nicht ge- oder missbrauchen kann. Aber dazu soll es ja nicht kommen. Handyortung-und-Schutz.de wird Ihnen Möglichkeiten aufzeigen und Downloads anbieten, welche im Vorfeld greifen und einen optimalen Schutz bieten.